Reformationsjubiläum 2017

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Beispiel zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

    Menümobile menu

    Testimonials zum Luther-Moment

    Warum es auch heute wichtig ist, an Luthers unerschrockenes und glaubensstarkes Eintreten vor 500 Jahren vor dem Wormser Reichstag zu erinnern.

    Carsten Tag

    Kai Fuchs/EKHN

    Vorstandsvorsitzender der Diakonie Hessen

    „Wir verkündigen das Evangelium Jesu Christi in Wort und Tat, weil Gott uns liebt. Nicht damit Gott uns liebt. Auf dem Reichstag zu Worms ist Luther für diese bahnbrechende Erkenntnis eingestanden, aller Widerstände zum Trotz. Den sicheren Grund für diesen Weg hat er im Evangelium gefunden. Er ist Wegbereiter für eine Reformation, die uns Menschen den Himmel nahebringt und uns von der Sorge um uns selbst befreit. Aus dieser Freiheit heraus dürfen und sollen wir einander stützen, helfen und „diakonos“ – Diener und Dienerin – sein.

    Adolf Kessel

    Stadt Worms

    Oberbürgermeister der Stadt Worms 

    „Martin Luther beruft sich in Worms auf sein Gewissen und seinen Glauben. Heute will uns dieses welthistorische Ereignis daran erinnern, dass Mut und Haltung Berge versetzen können.“

    Beate Hoffmann

    medio.tv/schauderna

    Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

    „Nichts gegen das eigene Gewissen zu tun und nicht etwas zu widerrufen, was ich als Gottes Willen verstehe und erkannt habe, das verbinde ich mit dem Reichstag in Worms. Diese konsequente Haltung ist mir auch nach 500 Jahren noch Ermutigung und Vorbild in aktuellen Konflikten.“

    Heinrich Bedford-Strohm

    epd/mck

    Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland

    „Worms hat vor 500 Jahren Weltgeschichte geschrieben. Der Auftritt Martin Luthers beim Wormser Reichstag gehört zu den Wegscheiden der Geistesgeschichte Europas und weit darüber hinaus. Hier steht ein Mensch vor den Mächtigen seiner Zeit, widersteht ihren Einschüchterungen und folgt seinem Gewissen. Das hat Schule gemacht. Zivilcourage aus der Freiheit eines Christenmenschen – 500 Jahre später ist das aktueller denn je!“

    Volker Jung

    EKHN/Neetz

    Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau

    „Was es heißt, mutig zu sein, wagemutig, das hat Martin Luther in Worms auf inspirierende Weise deutlich gemacht: sich nicht von seinen Ängsten, sondern von seinem Gewissen, seinem Verstand und seinem Glauben leiten lassen. Mit so einem Glaubensmut kann man die Welt verändern. Auch heute noch!“

    Thies Gundlach

    EKD

    Vizepräsident des Kirchenamtes der Evangelischen Kirche in Deutschland

    „Manchmal verdichtet sich Weltgeschichte in einem einzigen Moment: Luthers Weg von dem eingeschüchterten Mönchlein zum mutigen Zeugen des Evangeliums ist ein solcher Moment. Und von solchen Momenten lebt auch unsere Gegenwart.“

     

    Diese Seite:Download PDFDrucken

    to top